Kronehit erhält 94,0 in Salzburg zurück

Ein Irrtum der KommAustria führte zum Lizenzentzug für KRONEHIT in Salzburg, stellte nun der Bundeskommunikationssenat fest und gab KRONEHIT die Frequenz 94,0 wieder rechtskräftig zurück.

Ursprünglich empfahl ein Gutachten der KommAustria, KRONEHIT die Lizenz für die 94,0 in Salzburg zu entziehen. Begründung der Behörde: Die Stadt wird doppelt versorgt, da das Programm KRONEHIT auch in Hallein ausgestrahlt wird.

Im Rahmen eines Wiederaufnahmeantrags hat KRONEHIT ein Gutachten der Deutschen Telekom präsentiert, das nachgewiesen hat, dass keine Doppelversorgung in der Stadt Salzburg besteht. Die Deutsche Telekom war u.a. als unabhängiger Berater zum Themenbereich Radiofrequenzen für die RTR tätig. Der Bundeskommunikationssenat hat dieser Argumentation stattgegeben ("eine Doppelversorgung ist nicht zu erkennen") und gleichzeitig die Frequenz 94,0 rechtskräftig an KRONEHIT erteilt. Eine Berufung der N&C Privatradio Betriebs GmbH (Radio Energy) wurde abgewiesen.

Erleichtert zeigt sich KRONEHIT-Geschäftsführer Dr. Martin Zimper: "Salzburg ist als City für unser Österreich-Netzwerk sehr wichtig. Wir sind froh, dass wir diese Frequenz zurückbekommen haben. Damit gibt es wieder ein Stück mehr Rechtssicherheit für Privatradio, für unsere Eigentümer und nicht zuletzt für die buchende Werbewirtschaft, die sich darauf verlassen kann, dass die Marke KRONEHIT nun dauerhaft in Salzburg präsent ist."

KRONEHIT hatte den Sendebetrieb auf der Frequenz 94,0 nie eingestellt, da eine Beschwerde mit aufschiebender Wirkung beim Verwaltungsgerichtshof anhängig war. Die Frequenz verfügt über eine technische Nettoreichweite von 211.000 Hörern. Auf der Frequenz 107,5 ("CityRadio Salzburg") ist KRONEHIT künftig nicht mehr zu hören.

zurück 16.10.2003