Premiere/ORF: Neue Verschlüsselungssysteme

Premiere hat sich nach eingehender Prüfung für Nagravision als neues Verschlüsselungssystem entschieden. Dies gab Premiere-Geschäftsführer Dr. Georg Kofler in einer Aussendung bekannt. Österreich-Geschäftsführer Thomas Mischek kündigt dazu eine rasche Umsetzung gemeinsam mit dem ORF an: "Wir haben mit der Entscheidung den Weg für eine zukunftssichere Digitalisierung geöffnet. Jetzt gilt es, für die österreichischen Haushalte eine einheitliche und praktikable Umsetzung mit dem ORF zu gewährleisten". Nagravision ist das CA-System des Schweizer Softwarehauses Kudelski. Das speziell für Premiere weiter entwickelte Verschlüsselungssystem wird im Herbst 2003 eingeführt. Die Zusammenarbeit zwischen Nagravision, einer Tochtergesellschaft der Kudelski-Gruppe, und Premiere ist langfristig angelegt.

Der Entscheidung lagen technische, ökonomische und strategische Kriterien zugrunde. Ein Argument für Nagra, das im Bezug auf die Situation in Österreich große Bedeutung gewinnt, ist die flexible Systemarchitektur gewesen. Nagravision kann problemlos von anderen Abo-TV-Anbietern und Kabelnetzbetreibern eingesetzt werden. "Die Flexibilität des Systems kommt auch dem ORF zugute. Wir bemühen uns, einen CA-Standard zu etablieren, der auch auf österreichische Kunden zugeschnitten ist", so Mischek. Neben der Flexibiltät betonte Kofler die Kriterien Sicherheit und technischer Vorsprung, bei denen Nagravision punkten kann: "Vor allem ging es uns darum, einen CA-Anbieter zu finden, der im technologischen Wettstreit mit Hackern stark, innovativ und ausdauernd ist. Der Kampf gegen Digital-Piraterie ist ein Hase-und-Igel-Spiel. Wir sind sicher, dass wir mit Nagravision den Hackern und Karten-Dealern immer ein entscheidendes Stück voraus sein werden. Die Kudelski-Gruppe ist aufgrund ihrer Erfahrung, Größe und Unabhängigkeit ein hervorragender Partner." Weltweit nutzen mehr als ein Dutzend der größten Abo-TV-Anbieter mit zusammen über 25 Millionen Kunden ein Verschlüsselungssystem von Nagravision.

Für Premiere-Kunden erfolgt der Wechsel des Verschlüsselungssystems auf einfache Weise. Sie erhalten per Post eine neue SmartCard, die sie gegen die alte SmartCard in ihrem Digital-Receiver austauschen. Die SmartCard ist der Schlüssel zu den Abo-TV-Angeboten von Premiere. "Der Kartentausch erfolgt einfach per Post. Unsere Abonnenten erhalten eine neue, gültige Premiere-Karte. Wie bei Kreditkarten, läuft die Gültigkeit der alten Karte ab", so Mischek. "Der unkomplizierte Kartentausch war sicherlich auch ein Entscheidungsgrund für Nagravision."

zurück 26.03.2003