KommAustria schreibt 8 neue Lizenzen aus

Die Rundfunk- und Medienbehörde KommAustria hat die Ausschreibung für acht neue Privatradiolizenzen gestartet. Es handelt sich dabei um mögliche Sender in Wels (98,3 MHz), Tulln (99,4), Bregenz (91,5), Jennersdorf (96,6), Hartberg (102,2), Weiz (88,7) sowie St. Georgen im Attergau (89,9) und Raaba bei Graz (94,2). Die acht Ausschreibungen betreffen kleinräumige Frequenzen, die private Radios als lokale Ergänzung der bestehenden Radiolandschaft nutzen können. Die Ausschreibungsfrist endet am 5. Juli 2002.

Die Standorte St. Georgen im Attergau und Raaba bei Graz werden aufgrund konkreter Anträge vergeben. Die beantragten Frequenzen haben sich nach funktechnischer Überprüfung und internationaler Abstimmung für diese Standorte als geeignet erwiesen. Die übrigen Frequenzen werden auf der Grundlage der "UKW-Studie" der Deutschen Telekom (im Auftrag des Verkehrsministeriums) vergeben. Die in der Studie vorgeschlagenen Frequenzen für kleinräumige Radioangebote wurden von der Behörde geprüft und nun freigegeben. Die ausgeschriebenen Frequenzen können sowohl von Radiobetreibern, die ihr Versorgungsgebiet erweitern wollen, als auch von Neueinsteigern beantragt werden.

zurück 02.05.2002