Radiotest 2. Halbjahr 2001

Der ORF hat sicht mit seinen Radios im zweiten Halbjahr 2001 weiter steigern können: Insgesamt erzielten die ORF-Sender einen Marktanteil von 83 Prozent nach 82 Prozent im ersten Halbjahr 2001 und 80 Prozent im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Neueinsteiger Krone Hit R@dio, der in Gesamtösterreich außer Vorarlberg präsent ist, brachte es auf einen Marktanteil von vier Prozent. Dies ergibt der vom Marktforschungsinstitut Fessel Gfk durchgeführte Radiotest. Die Daten beziehen sich dabei auf das jeweilige Gesamtprogramm und die Altersgruppe zehn Jahre und älter. Als Vergleichzeitraum wird das erste Halbjahr 2000 verwendet.

ORF

Für Zuwächse bei den ORF-Radios sorgten das Hitradio Ö3, das sich von 36 auf 38 Prozent (Tagesreichweite von 40,9 auf 41 Prozent) steigerte, sowie das Kulturradio Ö1, das sich von vier auf fünf Prozent verbesserte. Die ORF-Regionalradios blieben beim Vorjahreswert von 38 Prozent, im ersten Halbjahr 2001 waren sie bereits auf 39 Prozent gekommen. Das Jugend-Kulturradio des ORF, FM4, lag wie die beiden Quartale zuvor konstant bei zwei Prozent, einen Zuwachs von drei auf vier Prozent gegenüber dem Vorjahr gab es in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Ö3 konnte sich in diesem Segment von 75 auf 78 Prozent steigern.

Privatradios

Mit einem Marktanteil von vier Prozent bei den Hörern über zehn Jahren lag das Krone Hit R@dio gleichauf mit den Antenne Sendern, die in Wien, Steiermark, Kärnten, Salzburg, Tirol und Vorarlberg vertreten sind. Bei der Tagesreichweite liegen die Antenne Sender mit 6,6 Prozent vor dem Krone Hit R@dio mit 5,4 Prozent. Auch in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen hatten die Antenne Sender mit einem Marktanteil von sechs Prozent die Nase vor dem neuen Krone-Sender mit fünf Prozent. Seinen höchsten Marktanteil erzielte das Krone Hit R@dio in Burgenland mit acht Prozent, in Wien betrug der Marktanteil fünf Prozent. Insgesamt fielen die österreichischen Privatradios mit einem Marktanteil von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum um zwei Prozent weiter zurück.

Wien

In Wien erreichte Ö3 mit einem Marktanteil von 32 Prozent denselben Wert wie im zweiten Halbjahr 2000. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2001, in dem der ORF-Sender einen Spitzenwert von 37 Prozent erzielte, bedeutet dies aber einen klaren Rückschlag um fünf Prozent. Einen Rückschlag gegenüber dem Vorjahreszeitraum gab es in der Bundeshauptstadt auch für Radio Wien, das von 16 auf 14 Prozent fiel. Gleichauf damit lag Radio Niederösterreich, das sich seinen Marktanteil in Wien damit um zwei Prozentpunkte verbessern konnte. Erfolgreichstes Privatradio in Wien war 88.6 Der Musiksender, der sich jedoch von zehn auf sechs Prozent verschlechterte, gefolgt von Radio Energy 104,2, das mit der Halbierung von sechs auf drei Prozent ebenfalls einen massiven Rückschlag einstecken musste. Überproportionales Wachstum gab es dagegen für FM4: Der Jugendsender verbesserte seinen Marktanteil von drei auf sieben Prozent.  (pte)

zurück 24.01.2001