92.9 Hit FM verliert Sendelizenz

Der Wiener Lokalradiosender 92.9 Hit FM verliert seine Sendelizenz und muss heute Dienstag, 19.6.2001, 24 Uhr seinen Sendebetrieb einstellen. "Es war nicht vorherzusehen, da Hit FM rechtlich einwandfrei ist", so Geschäftsführer Bernhard Weiss. Der entsprechende Bescheid der Rundfunk- und Telekom RegulierungsGmbH (RTR) sei Montagabend zugestellt worden. Weiss kündigte an, alle Rechtsmittel gegen die Entscheidung auszuschöpfen.

Was mit den betroffenen Mitarbeitern geschehen werde, sei noch nicht entschieden. Zum Krone Hit R@dio würden sie jedenfalls nicht wechseln. Enttäuscht zeigte sich auch Ex-Geschäftsführer und jetziger Krone R@dio-Manager Ulrich Köring. "Der Sender wäre erfolgreich gewesen", glaubt er. Ein Musikradio habe in Österreich keine Meinungsmacht, daher sei der Vorwurf des Meinungsmonopols falsch. Es werde ein Sender geschlossen, der der Jugend nur Gutes tue.

Die Lizenz geht nun an das "Donauradio" - eine Betreibergesellschaft im Besitz der Arabella-Gruppe und des Vorarlberger Medienunternehmers Eugen Russ - die ein "Arabella-Format" mit Oldies und Schlagermusik angekündigt hat.

Hit FM war als Nachfolger von RTL Radio im August des Vorjahres gestartet und von Anfang an aufgrund der Besitzverhältnisse umstritten. Er gehört der Kurzwelle Privatstiftung, einer Tochter der Krone. Diese ist in Wien nach wie vor an 88.6 beteiligt. Das Radiogesetz verbietet jedoch die Kontrolle über zwei Lizenzen im selben Sendegebiet. Gerüchte, wonach nun 88.6 zu einer Art Hit FM mutieren könnte, dementierte Köring. "Wer sowas behauptet, hat von Radio keine Ahnung."

Beileidskundgebungen können an 929@hitfm.at gesendet werden.

Der Salzburger Sender Welle 1 wurde hingegen wieder mit einer Zulassung ausgestattet - hier hatte der Beirat empfohlen, die Frequenz an Radio Energy zu vergeben. Die übrigen 21 Privatradios, die seit Dezember 2000 mit befristeten Zulassungen sendeten, wurden ebenfalls neu lizenziert.

Link:

zurück 19.06.2001