MORA wird eingestellt

Der Verein MORA stellt Ende Juli seine mehrsprachigen Sendungen im burgenländischen Lokalradio Antenne 4 ein. Laut den Radiomachern sei die Weigerung des Bundes, die bisherige Förderpraxis beizubehalten, der Grund für diesen Schritt. Im letzten und vorletzten Jahr waren noch je fünf Mio. Schilling an den Verein MORA ausbezahlt worden. In diesem Verein haben sich die burgenländischen Volksgruppenvertreter der Kroaten, Ungarn und Roma zusammengeschlossen.

Bis zur Beschlussfassung des Budgets 2000 hätte man mit einem provisorischen Budget gearbeitet. Im ersten Halbjahr wurden vom Bundeskanzleramt überwiesene Beiträge für die mehrsprachigen Radiobetriebe ausgegeben. Bis dato sei keine offizelle Stellungnahme des Bundeskanzleramts über die Höhe weiterer Subventionen eingetroffen. Deshalb habe der Verein "die finanzielle Notbremse gezogen", erklärt Chefredakteur Josko Vlasich.

Die Einnahmen aus der Werbung seien durch die geringe Reichweite des Senders vernachlässigbar, so das Resümee der Projektverantwortlichen. Ihrer Meinung nach sei wegen des mehrsprachigen Betriebs mit Zielgruppe Minderheiten auch in Hinkunft nicht mehr Geld zu erwarten gewesen.   (pte)

zurück 26.07.2000